Sorry, Leut…

Noch mal kurz zur unseren „Hebedrohne“ – es gibt keine.

Das Bild mit der Post vom 10. April 2021 ist eine Illusion: die Gaube wird mit einem Kran gehoben und dann ziehen die Zimmerer diese Gaube in die Öffnung, wo die hinsoll und befestigen die mit Schrauben. Es gibt keine „Hebedrohne“, nix Sensor, keine E-Werkplanung, kein Einspritzsystem – alles nur Fake oder eher ein Aprilscherz 😊

Baumaschinen sind sehr hilfreich, aber die meiste, schwere Arbeit machen immer noch Menschen, die sich Respekt verdient haben:

Auf dem Bild: die gemeinsamen Kräfte Zimmerei Geiger, Bauunternehmen Schmitt und Teddeco Raumausstattung. Wie man es sieht, sind die Zimmerer in der Bauhierarchie ganz oben und ziehen die meisten Damenblicke auf sich…

Alle Gauben sind schon da: so sieht`s aus:

Unsere Hebedrohne

So baut man heute: eine winzige Baustellendrohne hebt die tonnenschwere Gaube.

Die Drohne ist mit einem genial leistungsstarken Motor und gespeicherter E-Werkplanung des Architekturbüros Eckert & Heckelsmüller ausgestattet. Dieses Einbausystem (EBS nach DIN 18534-1) funktioniert mit sensibler Sensortechnik – vergleichbar mit der Einparkhilfe. Dank dieser Weltraumtechnologie wird die Gaube millimetergenau an die Stelle navigiert, wo die Planung sie vorgesehen hat. Das voreingebaute Einspritzsystem klebt die Gaube ein: ohne Nageln und Sägen; und ohne Beschwerden seitens Nachbarn, dass die Mittagsruhe nicht eingehalten wird.

So lassen sich auch endlich teure Bauhandwerker auf der Baustelle vermeiden…

Entschuldigung!  Das war ein in Verzug geratener Aprilscherz. Die Zimmerer der Fa. Geiger aus Veitshöchheim, die diesen wunderschönen Dachstuhl errichtet haben, sind auf unserer Baustelle immer ganz besonders gern gesehen !!!😊

Wieder ein Meilenstein

in der Geschichte des Bauens:

nach der Cheopspyramide, nach der Sixtinischen Kapelle und endlich nach der Abnahme vom Berliner Flughafen kommt Fa. Teddeco Raumausstattung zu ihrem letzten Bauauftrag: Trockenbau, Malen, Fliesen und Naturstein und alle Tätigkeiten, die Keiner tun möchte – alles für die margetshöchheimer Schenke.

Auf dem Bild die Avantgarde (von links): Michael, Tadeusz (Tadek) und Simon.

Pathetisch-selbstironisch? – war Absicht😊

Frohe Ostern, Leut !

Hauptsache

ein Dach über den Kopf. Gott sei Dank unsere netten Zimmerer sind wieder da. In ein Paar Wochen regnet`s nicht mehr rein.

Ein gutes Dach braucht aber nicht nur Zeit, sondern auch eine absolut klare Mimik und Gestik zur richtigen Kommunikation innerhalb der Truppe. Mehrere Studien haben nachgewiesen: um Verluste der Worte auf dem Wind auszugleichen, ist die Körpersprache notwendig😊

Menschen

Ihr habt schon diese Gesichter gesehen: Max und sein Vater Ruven aus dem Nachbardorf Erlabrunn. Die beiden sind der Kern der Maurertruppe – egal ob es schneit, schüttet oder die Sonne brennt – jeden Tag da. Es gibt Niemanden, der unsere Baustelle besser kennt.

Der Bauleiter Manuel (in der Mitte) mit seinem kritischen Blick zu Besuch. Links der Ruven und rechts der Mirko – Es basst scho !

Der Frühling ist da. Mit den ersten Schwalben wurden auch die ersten Zimmerer und Dachdecker beobachtet…😊

Tja…

Entschuldigung, dass wir seit Tagen nichts geschrieben haben – wir können auch im Moment nicht schaffen …

Es dauern gerade Verhandlungen mit dem Wetterbeauftragten von Oben.

Jetzt müssen wir das aber klar sagen:

Liebster Petrus!

  1. Dauerregen ist nicht schön.
  2. Schnee ist eher fies.
  3. Sibirischer Frost ist Erpressung!

Pass bitte auf, weil Dein Chef hinter uns steht! Das sieht man auch auf dem Bild 😊

Der Kran hat sich bewegt

Seit heute früh wird wieder gebaut.

dezentes Fluchen

Falls Eure Ohren laute und derbe Worte aus unserer Baustelle gehört haben, fallen wir auf die Knie und bitten um Verzeihung !

Wenn aber ein gelernter, gut erzogener, netter, zuverlässiger und sensibler Bauhandwerker sich auf den Weg macht, gegen die Etikette zu verstoßen, muss er dafür einen Grund haben:

Der Grundwasserspiegel auf dem Grundstück ist so hoch, dass das Einbauen vom Fettabscheider fast unmöglich machte. Deshalb nutzt ein Profi nicht nur sein know how, sondern auch dezentes Fluchen.

Wie man auf dem Bild sieht: der Fettabscheider sitzt, wackelt und hat Luft.

Es wirkt 😊

Es ist halt Winter…

Heute wieder Stillstand auf der Baustelle – wie immer unerwartet ist der Winter eingebrochen und macht erste Versuche, um die noch vor Kurzem bierfarbigen Weinberge zu weißeln…

Noch 23 Mal schlafen und dann ist Weihnachten:-)

Bodenplatte

Ein neuer Tag am Main: von der gestrigen trüben Dekadenz ist nichts übrig geblieben. Es sind auch gleich Taten zu sehen: Jungs von Schmitt haben heute, mit viel Liebe, eine Bodenplatte für unsere bodenständige Küche betoniert🙂

Regen, Wind und Corona.

Heutige Stille auf der Baustelle: selbst der kleine Bagger versuchte, wie ein Kameleon, unter der Jungpappel sich zu verstecken – draußen herrscht Regen, Wind und Corona.

unsere Hotelzimmer

Erste inoffizielle Werbung für unsere Hotelzimmer: Blick aus dem Fenster auf den breiten, stillen Main😉.

Krach und Staub

Die Jungs von Schmitt stemmen, schlagen, brechen, machen Krach und Staub: des Herakles mehr als 12 laute Taten; und gleich hinter der zitternden Wand fließt der stille Main🙂.

Unser Bierkeller

Unser Bierkeller kriegt bald die Wände.

Inzwischen kommt langsam Herbst in die Weinberge (Blick aus einem Fenster, so wie es später Übernachtungsgäste auch sehen werden).

Getränkekeller

Langsam entsteht unser Getränkekeller, wo wir die besten Biere der Welt zapfen werden. Gleichzeitig haben Max und Michael den Sturz für die Ausschanktheke gesetzt. 😁

Die Baggerschaufel

Das alte Haus in der Mainstraße gibt es nicht mehr; die Giebelwand haben wir aber mit viel Aufwand gerettet. Neue Gaststube wird an die Original Wand angeschlossen.

Abbrucharbeiten schreiten voran…

Die Bauarbeiten am neuen Wirtshaus in Margetshöchheim schreiten in großen Schritten voran … erst mal das „grobe“…

hier die ersten Bilder der Baustelle…